HOKO 2022

Beitragsbild: Hochschule München

VWI Redaktion Keine Kommentare

Sie gilt als eine der größten studentischen Karrieremessen in Deutschland: die Hochschulkontaktmesse (HOKO) an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule München. Die HOKO 2022 haben Dekan Hermann Englberger, Bayerns Wissenschaftsminister Markus Blume und Hochschulpräsident Martin Leitner zusammen mit dem studentischen HOKO-Projektteam eröffnet. Denn die HOKO wird traditionell von Studierenden der VWI-Hochschulgruppe München organisiert und ermöglicht den Austausch zwischen den Teilnehmenden und den Unternehmen sowie Start-ups.

2022 fand die HOKO vom 8. bis zum 10. November wieder in Präsenz statt und feierte unter dem Motto „Connecting Futures“ 25-jähriges Jubiläum. Florian Hollerith hat an der Hochschule München studiert und ist jetzt als Aussteller zurück, er appelliert an die Studierenden: „Auf die HOKO zu kommen, lohnt sich deshalb, weil man seinen Traumjob finden kann.“ Die HOKO ist auch aus Sicht der Unternehmen attraktiv: „Für uns bietet die HOKO nicht nur eine Plattform, um unsere Marke zu präsentieren, sondern auch um neue Gesichter und Talente kennenzulernen“, sagt Verena Flämmich, Senior Employer Branding Manager der Jochen Schweizer Mydays Group.

Familiär, professionell, in Präsenz

27 Studierende arbeiteten als Kernteam daran, die Messe nach zwei Jahren Online-Format wieder in Präsenz auf die Beine zu stellen. Über 200 ehrenamtliche Studierende unterstützten den reibungslosen Ablauf an den drei Messetagen. Messebesucherin Meryem Özkaya freute das besonders, weil sie so die Auswahl an knapp 300 Unternehmen vor Ort erleben konnte. Sie überzeugte der persönliche Austausch mit den Austellern und war beeindruckt von der Vielfalt der Messe: „Ich muss sagen, die ganze HOKO ist ein Highlight! Das sowas an unserer Hochschule stattfindet ist unglaublich.“

Mit Blick auf die Welt von morgen war es ein Ziel, die HOKO noch nachhaltiger und digitaler zu machen. Dafür gab es zum Beispiel ein breites Angebot an ökologischen Getränken und vegetarischen oder veganen Speisen sowie eine optimierte Messe-App. Im Fokus stand außerdem, zwischen Unternehmen und Besuchenden zukunftsfähige Kooperationen entstehen zu lassen – zusammengefasst unter dem Messe-Motto „Connecting Futures“.

HOKO 2022 mit erfolgreichem Alumni-Event

Der Einladung der Fakultät zum Alumni-Event folgten über 300 Gäste, der größte Hörsaal am Campus der Hochschule München war auf den letzten Platz gefüllt. Sven Hawer als Alumni-Beauftragter eröffnete die Veranstaltung und moderierte den Abend. Dekan Englberger begrüßte die zahlreich erschienenen Alumni und Gäste, darunter Hochschulpräsident Martin Leitner, Vizepräsident Thomas Stumpp, Hochschulratsvorsitzender Carlos Härtel und Senatsvorsitzender Wolfgang Habelt. Willkommen hieß Dr. Englberger ebenfalls die Keynote-Speaker des Abends: Florian Bieberbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke München, sowie Manuel Bönisch und Konstantin Brunnbauer-Radwanski von Proglove.

In seiner Keynote betonte Florian Bieberbach, wie wichtig die Vernetzung in interdisziplinären Studiengängen wie Wirtschaftsingenieurwesen ist, insbesondere die Integration von Engineering und Management. Im nächsten Programmpunkt des Abends wurden von Johann Glas, Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Wirtschaftsingenieurwesens (VfWi) herausragende Abschlussarbeiten prämiert. In der zweiten Keynote berichteten die beiden Proglove-Gründer Manuel Böhnisch und Konstantin Brunnbauer- Radwanski – beide Alumni der Fakultät WING – von ihren Anfängen als Start-up-Gründer. Mittlerweile ist das Unternehmen, das tragbare Handschuh-Scanner produziert, international tätig und äußerst erfolgreich. Wo tagsüber noch die Firmenstände der HOKO 2022 aufgebaut waren, kamen die Gäste nach dem offiziellen Teil des Abends dann bei kühlen Getränken und ansprechendem Fingerfood zum Austausch mit der Münchener WING-Community zusammen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.