KI-System

Beitragsbild: Projektkonsortium INITIATIVE

VWI Redaktion Keine Kommentare

KI-System: Soziale Kompetenz für autonome Autos

Gas geben, lenken und bremsen ist zwar wesentlich für das Autofahren, aber nicht alles. Hinzu kommt die Verständigung mit anderen Verkehrsteilnehmern. Auch autonome Fahrzeuge müssen künftig in der Lage sein, beispielsweise mit Fußgängern zu interagieren – sie müssen erkennen, welche Passanten relevant werden könnten, um sodann deren Verhalten zu erfassen und zu deuten. Ein KI-System, das genau das leisten soll, hat nun das Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB in Karlsruhe vorgestellt.

Was ein menschlicher Autofahrer in der Regel intuitiv und ohne nachzudenken wahrnimmt, etwa anhand von Standort, Blickrichtung und Gestik, muss man einem autonomen Fahrzeug erst beibringen, damit es auch in einem Wohngebiet oder vor einer Schule sicher eigenständig agieren kann. KI-Verfahren bieten das Potenzial, Videobilder dahingehend zu analysieren, müssen aber erst anhand großer Mengen an Trainingsdaten lernen, die richtigen Schlüsse zu ziehen. Darum geht es am Fraunhofer IOSB im Rahmen des Forschungsprojekts „Intelligente Mensch-Technik-Kommunikation im gemischten Verkehr“, kurz ‚Initiative‘.

„Wir haben mittlerweile einen Forschungs-Prototypen umgesetzt, der abschätzt, ob ein Fußgänger die Straße überqueren möchte, seine Gesten analysiert und somit die Grundlage für die Interaktion schafft“, erklärt Manuel Martin. Das System besteht demnach aus einer Stereokamera, die räumlich ’sehen‘ und somit die genaue Position von Passanten erfassen kann, und einem KI-Algorithmus, der die Positionen der Gliedmaßen erfasst und daraus Schlüsse zieht. Der Prototyp wurde laut Martin bei einer Projektpräsentation erfolgreich demonstriert. Nun gehe es darum, das KI-System weiter zu trainieren und insgesamt zu verfeinern, damit es in allen denkbaren Situationen die Absichten der Fußgänger möglichst zutreffend erkennen könne.

Die Erkennung von Fußgänger-Intentionen nur ein Puzzleteil des Projekts. Das große Ziel ist, KI-gestützt die adaptive Kommunikation verschiedener Verkehrsteilnehmer zu ermöglichen, um automatisierte Fahrzeuge in gemischte Verkehrsszenarien integrieren zu können. Dazu sollen letztlich umfassende Kommunikationsschnittstellen für die Interaktion des Fahrzeugs sowohl mit sonstigen Verkehrsteilnehmern als auch mit seinen eigenen Insassen entwickelt werden. Beispielsweise soll das Auto einem überquerungswilligen Fußgänger mittels einer unmissverständlichen Leuchtanzeige mitteilen können, dass es anhalten wird oder vorbeifahren möchte.

Krisenmodus

Beitragsbild: Pixabay

VWI Redaktion Keine Kommentare

Krisenmodus: Unternehmen erwarten weitere Umbrüche

Corona-Pandemie, Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine, die daraus folgende Energiekrise – seit Monaten befinden sich die Führungskräfte europäischer Unternehmen im Krisenmodus, um negative wirtschaftliche Folgen abzuwenden oder zumindest zu mildern. Für die Jahre 2023 und 2024 sind die meisten davon überzeugt, dass es weitere einschneidende Krisen geben wird. Das zeigt eine Horváth-Studie auf Basis einer branchenweiten Befragung von 150 Managerinnen und Managern aus großen europäischen Unternehmen.

Am ehesten gehen die Befragten von einer Finanzkrise aus: 45 Prozent halten dieses Szenario für wahrscheinlich. 43 Prozent erwarten eine Klimawandel-bedingte Krise – und in Konzernen mit einem Jahresumsatz ab 5 Milliarden Euro und mindestens 5000 Mitarbeitenden rechnen sogar 61 Prozent der Befragten damit, dass der Klimawandel bereits kurzfristig deutlich drastischere Folgen für die Wirtschaft haben wird als bislang angenommen, etwa Nahrungsmittelknappheit aufgrund von Extremwetterlagen.

Ein Cyberkrieg steht an dritter Stelle der als wahrscheinlich angenommenen neuen Krisen. 37 Prozent der befragten Führungskräfte gehen für 2023/24 davon aus, dass Cyberkriminalität eine Dimension annehmen wird, die Teile der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens komplett lahmlegen oder zumindest in große Schwierigkeiten bringen wird. Bei Industrieunternehmen rangiert dieses Szenario sogar auf dem zweiten Platz der wahrscheinlichen Krisen. Weitere mögliche Krisen sind den Befragten zufolge eine neue Viruspandemie, neue geopolitische Konflikte und eine drastische Verschlechterung weiterer internationaler Beziehungen.

Für die Horváth-Studie wurden branchenübergreifend 150 Topführungskräfte aus sechs europäischen Ländern befragt, davon 100 aus Deutschland. Die Befragten stammen aus Unternehmen mit mindestens 200 Millionen Euro Jahresumsatz. Die Interviews wurden Ende des zweiten Quartals 2022 erhoben und im Oktober 2022 ausgewertet. Horváth-Partner Stefan Tobias zufolge lohnt sich die Vorbereitung auf verschiedene Krisenszenarien: „Auf dem Weg zur Resilienz ist es wichtig, Risiken bestmöglich zu evaluieren und viele Szenarien durchzuspielen.“

VWI Redaktion Keine Kommentare

Starke Partner im Projektmanagement: VWI und GPM

Der VWI und die GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. sind starke Partner. 2021 haben die beiden Verbände ihre Kooperation intensiviert und die Weichen auf strategische Zusammenarbeit gestellt. Über das Basiszertifikat erlangen mehr und mehr Wirtschaftsingenieurinnen und -ingenieure notwendiges Projektmanagement-Wissen. Denn für angehende Ingenieurinnen und Ingenieure ist Projektmanagement längst von elementarer Bedeutung.

Wichtiges Know-how für Studierende

Bereits seit 2015 schult das Trainerteam des VWI seine Studierenden nach GPM/IPMA-Standards. Seit dem vergangenem Jahr arbeiten beide Verbände nun Hand in Hand: Durch vorbereitende Materialien und Q&A-Sessions mit dem GPM Community Office werden die VWI-Trainer bestmöglich auf ihre Rolle vorbereitet. Als Ergebnis erhalten die Studierenden eine hochwertige und kurzweilige Ausbildung, die auch gezielt auf Zertifizierungen im Projektmanagement vorbereitet. Den Studentinnen und Studenten wird somit nicht nur wichtiges PM-Know-how vermittelt, sondern sie haben auch die Möglichkeit, das erlernte Wissen durch einen unabhängigen und anerkannten Kompetenznachweis bestätigen zu lassen.

„Das Seminar war für mich eine gute Wiederholung und Zusammenfassung der wirklich wichtigen Grundlagen und Methoden des Projektmanagements, die ich im Laufe meines Studiums gelernt hatte“, sagt Pauline Thierauf. Die Masterstudentin Wirtschaftsingenieurwesen hat im November 2021 an einer Online-Schulung der VWI-Hochschulgruppe in Nürnberg teilgenommen.

Hochwertiges Angebot des VWI-Trainerteams

Im Jahr 2022 hat das VWI-Trainerteam bereits drei erfolgreiche Schulungen für das Basiszertifikat (GPM) durchgeführt. Ein weiteres Seminar zum Basiszertifikat befindet sich noch in der Planung. Künftig werden weiterhin Schulungen angeboten, welche die Teilnehmenden auf Zertifizierungen des IPMA® Level D vorbereiten. Somit können die angehenden Wirtschaftsingenieurinnen und -ingenieure vertieft in die Methoden und Anwendungsbereiche des Projektmanagements einsteigen.

Eine erfolgreiche Kooperation, von der beide Verbände profitieren: Der VWI kann seinen Mitgliedern gezielte und hochwertige Weiterbildungen ermöglichen, und die GPM kann PM-Fachwissen verbreiten sowie ihr Netzwerk erweitern.

HOKO 2022

Beitragsbild: Hochschule München

VWI Redaktion Keine Kommentare

HOKO 2022 in München: Connecting Futures

Sie gilt als eine der größten studentischen Karrieremessen in Deutschland: die Hochschulkontaktmesse (HOKO) an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule München. Die HOKO 2022 haben Dekan Hermann Englberger, Bayerns Wissenschaftsminister Markus Blume und Hochschulpräsident Martin Leitner zusammen mit dem studentischen HOKO-Projektteam eröffnet. Denn die HOKO wird traditionell von Studierenden der VWI-Hochschulgruppe München organisiert und ermöglicht den Austausch zwischen den Teilnehmenden und den Unternehmen sowie Start-ups.

2022 fand die HOKO vom 8. bis zum 10. November wieder in Präsenz statt und feierte unter dem Motto „Connecting Futures“ 25-jähriges Jubiläum. Florian Hollerith hat an der Hochschule München studiert und ist jetzt als Aussteller zurück, er appelliert an die Studierenden: „Auf die HOKO zu kommen, lohnt sich deshalb, weil man seinen Traumjob finden kann.“ Die HOKO ist auch aus Sicht der Unternehmen attraktiv: „Für uns bietet die HOKO nicht nur eine Plattform, um unsere Marke zu präsentieren, sondern auch um neue Gesichter und Talente kennenzulernen“, sagt Verena Flämmich, Senior Employer Branding Manager der Jochen Schweizer Mydays Group.

Familiär, professionell, in Präsenz

27 Studierende arbeiteten als Kernteam daran, die Messe nach zwei Jahren Online-Format wieder in Präsenz auf die Beine zu stellen. Über 200 ehrenamtliche Studierende unterstützten den reibungslosen Ablauf an den drei Messetagen. Messebesucherin Meryem Özkaya freute das besonders, weil sie so die Auswahl an knapp 300 Unternehmen vor Ort erleben konnte. Sie überzeugte der persönliche Austausch mit den Austellern und war beeindruckt von der Vielfalt der Messe: „Ich muss sagen, die ganze HOKO ist ein Highlight! Das sowas an unserer Hochschule stattfindet ist unglaublich.“

Mit Blick auf die Welt von morgen war es ein Ziel, die HOKO noch nachhaltiger und digitaler zu machen. Dafür gab es zum Beispiel ein breites Angebot an ökologischen Getränken und vegetarischen oder veganen Speisen sowie eine optimierte Messe-App. Im Fokus stand außerdem, zwischen Unternehmen und Besuchenden zukunftsfähige Kooperationen entstehen zu lassen – zusammengefasst unter dem Messe-Motto „Connecting Futures“.

HOKO 2022 mit erfolgreichem Alumni-Event

Der Einladung der Fakultät zum Alumni-Event folgten über 300 Gäste, der größte Hörsaal am Campus der Hochschule München war auf den letzten Platz gefüllt. Sven Hawer als Alumni-Beauftragter eröffnete die Veranstaltung und moderierte den Abend. Dekan Englberger begrüßte die zahlreich erschienenen Alumni und Gäste, darunter Hochschulpräsident Martin Leitner, Vizepräsident Thomas Stumpp, Hochschulratsvorsitzender Carlos Härtel und Senatsvorsitzender Wolfgang Habelt. Willkommen hieß Dr. Englberger ebenfalls die Keynote-Speaker des Abends: Florian Bieberbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke München, sowie Manuel Bönisch und Konstantin Brunnbauer-Radwanski von Proglove.

In seiner Keynote betonte Florian Bieberbach, wie wichtig die Vernetzung in interdisziplinären Studiengängen wie Wirtschaftsingenieurwesen ist, insbesondere die Integration von Engineering und Management. Im nächsten Programmpunkt des Abends wurden von Johann Glas, Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Wirtschaftsingenieurwesens (VfWi) herausragende Abschlussarbeiten prämiert. In der zweiten Keynote berichteten die beiden Proglove-Gründer Manuel Böhnisch und Konstantin Brunnbauer- Radwanski – beide Alumni der Fakultät WING – von ihren Anfängen als Start-up-Gründer. Mittlerweile ist das Unternehmen, das tragbare Handschuh-Scanner produziert, international tätig und äußerst erfolgreich. Wo tagsüber noch die Firmenstände der HOKO 2022 aufgebaut waren, kamen die Gäste nach dem offiziellen Teil des Abends dann bei kühlen Getränken und ansprechendem Fingerfood zum Austausch mit der Münchener WING-Community zusammen.

 

Low Code

Beitragsbild: anyaberkut via Canva.com

VWI Redaktion Keine Kommentare

Low Code: Digitalisierung beschleunigen trotz Fachkräftemangel

Der Fachkräftemangel ist seit Jahren das größte Problem des IT-Sektors. Darunter leiden in Unternehmen auch die übrigen Fachbereiche, da wegen der immensen Arbeitsbelastung und vollen Backlogs der IT ihre Bedarfe nicht erfüllt werden und sie entsprechend ihre Ziele nicht erreichen können. Die Low-Code-Technologie kann dieses Spannungsfeld auflösen.

Unter „Low Code“ und „No Code“ versteht man Technologien und Plattformen zur weitestgehend programmierfreien Entwicklung maßgeschneiderter IT-Lösungen. Diese versprechen erhebliche wirtschaftliche Effekte, unter anderem eine bis zu zehnmal schnellere Softwareentwicklung, und stellen damit einen der bedeutendsten Paradigmenwechsel der IT-Industrie der vergangenen Jahre dar. Führende Analysten wie Gartner oder Forrester Research bescheinigen der Technologie das Potenzial, in den nächsten Jahren die Programmierung individueller Softwareentwicklungen weitgehend zu ersetzen.

Zum einen ermöglicht Low Code die Einbindung der Fachbereiche: Deren Beschäftigte können beispielsweise ihr Prozess-Know-how direkt in benötigte Applikationen einfließen lassen und diese mit Hilfe von Drag & Drop-Elementen erstellen. Zum anderen entlastet der Ansatz die IT: Ready-to-use- und Out-of-the-box-Komponenten ermöglichen eine schnellere Umsetzung von Aufgaben, standardisierte und wiederverwendbare Konnektoren erleichtern die Integration zu ERP-Systemen, ein Rollen- und Benutzermanagement stellt die Governance sicher und alle Anpassungen können schnell und einfach umgesetzt werden.

Diese Prinzipien machen Low Code zu einem generischen Werkzeug, um individuelle Anforderungen umzusetzen. Der Ansatz ist branchen- und fachbereichsunabhängig und ermöglicht mit zahlreichen Customizing-, Integrations- und Konfigurationsmöglichkeiten eine zukunftssichere und nachhaltige Prozessoptimierung und -digitalisierung.

Durch Enabling-Programme, Online-Kurse und aktive Communitys unterstützen Low-Code-Anbieter Nutzer beim Einstieg sowie verschiedenen Herausforderungen. Simplifier bietet beispielsweise neben den genannten Möglichkeiten in einem Marketplace auch Templates an. Diese umfassen neben verschiedenen Anwendungen auch fertige Schnittstellen und weitere Ready-to-use Komponenten. So wird der Start in den Low-Code-Einsatz geebnet.

Führende Anbieter im deutschsprachigen Raum, darunter auch die Simplifier AG aus Würzburg, haben in diesem Jahr die Low Code Association e.V. gegründet. Die Intention für die Gründung ist, die Sichtbarkeit für das Thema gerade in der DACH-Region zu steigern. Darüber hinaus geht es um die Steigerung des Bekanntheitsgrades der Technologieanbieter aus der Region an sich und natürlich um die damit verbundenen Möglichkeiten für kleinere und mittelständische Unternehmen oder öffentliche Institutionen, die Digitalisierung schneller auf die Beine zu stellen und sowohl einfacher als auch günstiger umzusetzen. Regionale, kleinere Anbieter, die teilweise die modernere Technologie und passgenauere Lösungen haben oder auch andere „emotionale“ Vorteile mitbringen, werden im Gegensatz zu den großen internationalen Anbietern in vielen Vergleichen gar nicht erwähnt und erlangen dadurch nicht die notwendige Sichtbarkeit und Bekanntheit – das will die Low Code Association ändern.

Ein Gastbeitrag von Simplifier.

Rheinmetall

Beitragsbild: Rheinmetall

VWI Redaktion Keine Kommentare

Rheinmetall: Bordsteine als Ladepunkte

Noch ist es nur ein Konzept, das Rheinmetall bei der Fachkonferenz „VDE E-Mobility“ vorgestellt hat. Die Rede ist von einem neuen Ansatz für die Ladeinfrastruktur in Ballungsräumen: Rheinmetall will die notwendige Ladeelektronik und die Anschlüsse nicht länger in Säulen unterbringen, sondern in Bordsteinen. „Die Rheinmetall-Ladebordsteine fügen sich nahezu unsichtbar ins Stadtbild ein und bieten Möglichkeiten, die Herausforderungen bestehender Ladesysteme – etwa hoher Platzbedarf, geringe Punktedichte, Verschlechterung des Stadtbildes und hohe Kosten – zu lösen“, so das Unternehmen.

Rheinmetall setzt bei dem Konzept auf die Ertüchtigung und intelligente Nutzung vorhandener städtischer Infrastruktur, ohne dabei Beschränkungen in der Ladepunktdichte in Kauf nehmen zu müssen, wie es zum Beispiel bei Laternenladern der Fall sei. Ein Bordstein werde durch Integration von Ladeelektronik zu einem Ladepunkt, ohne jedoch die mit einer Ladesäule verbundenen Einschränkungen zu verursachen. Zudem sei es möglich, am Straßenrand geparkte E-Mobile direkt am Bordstein zu laden, ohne lange Kabel über Gehwege legen zu müssen. Rheinmetalls Ladebordstein ist modular, soll AC-Laden bis zu 22 Kilowatt ermöglichen und per Open Charge Point Protocol (OCPP) in bestehende Backend-Systeme beziehungsweise bereits vorhandene Ladesystemstrukturen integriert werden können.

Rheinmetall zufolge wurde bei der Entwicklung der Ladebordsteine großen Wert auf leichte Nachrüstbarkeit und Wartung gelegt. Komplette Straßenzüge oder Parkplätze könnten einfach für die Integration von Ladebordsteinen vorbereitet und so eine spätere Skalierbarkeit ermöglicht werden, indem zunächst Dummybordsteine an den gewünschten Ladestandorten installiert werden. Das Elektronikmodul könne nachgerüstet werden, sobald der lokale Bedarf durch den Anstieg der Elektromobilität ausreichend hoch ist. Die Systeme seien zudem auf die Umweltbedingungen im Straßenraum ausgelegt, um eine lange Lebensdauer sicherzustellen.

Der Düsseldorfer Technologiekonzern unterzieht die Systeme gerade umfangreichen Langzeittests. Im Rahmen eines Pilotprojekts sollen sie dann im öffentlichen Raum erstmals zum Einsatz kommen.

Kulturpreis Bayern 2022

Beitragsbild: Alex Schelber

VWI Redaktion Keine Kommentare

Kulturpreis Bayern 2022: Auszeichnungen für WiIngs

Der Kulturpreis Bayern 2022 geht unter anderem an zwei WiIngs. Einer der Preisträger ist Markus Marschhäuser, Master-Absolvent der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt. Was müssen Gründerinnen und Gründer von Unternehmen mitbringen? Das untersuchte Markus Marschhäuser in seiner Masterarbeit, die sich mit „automatisierten Kompetenzfeststellungsverfahren im Entrepreneurship“ beschäftigt. Er entwickelte ein Kompetenzprofil und einen Selbsttest für angehende Entrepreneurinnen und Entrepreneure. So können bereits Studierende ihre Fähigkeiten beurteilen und sie für eine spätere Unternehmensgründung weiterentwickeln.

Weitere Preisträgerin ist Kristina Dachtler, Master-Absolventin der Technischen Hochschule Ingolstadt. Sie hat untersucht, wie Automobilunternehmen eine prädiktive Instandhaltungsstrategie in bestehenden Produktionsanlagen nutzen können. Dabei wird künstliche Intelligenz genutzt, um die voraussichtliche Restlebedauer einzelner Maschinen und Bauteile zu prognostizieren. So können Instandhaltungsmaßnahmen für Einzelteile präzise geplant werden. Das reduziert die Reparatur- und Ersatzteilkosten und kann den Produktionsprozess verschlanken, weil Ausfallzeiten reduziert werden und keine unnötigen Wartungen stattfinden. Für ihre Analyse hat Kristina Dachtler unterschiedliche Methoden des maschinellen Lernens genutzt.

Seit 2005 wird der Kulturpreis Bayern an Künstlerinnen und Künstler sowie an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verliehen, die im vergangenen Jahr mit besonderen Leistungen ihr Studium an einer staatlichen Hochschule oder ihre Doktorarbeit an einer staatlichen Universität abgeschlossen haben. Die Sparte Kunst und der Sonderpreis sind mit jeweils 5000 Euro dotiert, die Sparte Wissenschaft mit jeweils 2000 Euro. Das Wirtschaftsingenieurwesen schnitt icht nur beim Kulturpreis Bayern 2022 gut ab – bereits 2021 gehörten Absolventen zu den Preisträgern.

VWI Redaktion Keine Kommentare

VWI-Podcast #11: Einblicke in ein Start-up

Der VWI-Podcast #11 thematisiert die Gründung und die damit einhergehenden Herausforderungen und Möglichkeiten eines nachhaltigen Start-ups. Dafür hat Moderator Felix Loens als Gast Sebastian Müller von Halm eingeladen. Sebastian hat, wie er selbst sagt, das Studium zum Wirtschaftsingenieur erfolgreich abgebrochen und die Gunst der Stunde genutzt, um bereits in jungen Jahren die erste Firma mitzugründen. Diese verkaufte erfolgreich eine Modifikation eines damals beliebten Online-Taktik-Shooters. Es sollte nicht die einzige Gründung bleiben, an der Sebastian beteiligt war. So baute er unter anderem die Berlin Brands Group mit auf. Zusammen mit seiner Lebensgefährtin erkannte er zudem die Problematik von Einweg-Plastiktrinkhalmen: Die Idee eines Glas-Trinkhalms war geboren und in Form von Halm nahm diese Idee dann unternehmerische Gestalt an. Heute beliefert Halm erfolgreich mehr als 15.000 Kunden in der Gastronomie.

Welche Stolpersteine die Gründer und ihr Team dabei überwinden mussten und auch wie Corona das gesamte Geschäftsmodell praktisch über Nacht auf den Kopf stellte, erzählt Sebastian unter anderem in der gemeinsamen Dreiviertelstunde des VWI-Podcast #11.

Übrigens: Zuhören lohnt sich dieses Mal ganz besonders, da es ein Gewinnspiel gibt. Weitere Informationen hierzu auf Instagram unter @vwi_official.

 

„Technologie und Management – Der VWI-Podcast“ thematisiert regelmäßig die vielfältigen Aktivitäten und Projekte, mit denen sich der VWI befasst. Dazu tauscht sich das Podcast-Team mit ausgewählten Mitgliedern und Ansprechpartnern aus Wissenschaft und Wirtschaft aus. Behandelt werden Themen auf der Schnittstelle zwischen Technologie und Management und wie Wirtschaftsingenieurinnen und Wirtschaftsingenieure diese gestalten. Wegen der breiten Aufstellung des Wirtschaftsingenieurwesens bietet der VWI Interessenten aus allen Fachrichtungen ein fachliches Forum. Zudem geht es auch um den Verband selbst – und die Chancen und Möglichkeiten zur fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung, die das Netzwerk allen Mitgliedern bietet.

Alle Folgen und das Team des Podcast sind unter vwi.org/podcast zu finden. Anregungen, Ideen für Themen und Ansprechpartner oder konstruktive Kritik sind unter podcast@vwi.org willkommen.

Fränkische Schweiz: VWI Visit Nature 2022

Beitragsbild: VWI

VWI Redaktion Keine Kommentare

Fränkische Schweiz: VWI Visit Nature 2022

Die Fränkische Schweiz war in diesem Jahr das Ziel des VWI Visit Nature. Vom 9. bis zum 11. September trafen sich insgesamt 39 Teilnehmende im Dreieck zwischen Bayreuth, Bamberg und Nürnberg.

Die VWI-Mitglieder und ihre Begleitpersonen reisten am Freitagabend aus ganz Deutschland ins Gruppenhaus Steeger in Muggendorf an. Die neu renovierte Unterkunft, die direkt am Fluss Wiesent gelegen ist, verfügt über eine hauseigene Privatinsel mit einer urig überdachten Holzbar, welche die Gruppe am ersten Abend zum gemeinsamen Grillen nutzte. Ein Lagerfeuer durfte dabei natürlich nicht fehlen. Ein großer Gemeinschaftsraum bot zudem die Möglichkeit, sich bei Teambuilding-Spielen besser kennen zu lernen.

Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es am Samstag getreu dem Motto des VWI Visit Nature zur Kajaktour auf die Wiesent. In Zweier-Teams hatten alle Teilnehmenden ein paar Stunden Zeit, bei einer spritzigen Wildwasser-Tour das schöne Naturschutzgebiet in vollen Zügen zu genießen – die meisten sogar, ohne zu kentern. Das Wochenende bot darüber hinaus die Möglichkeit, auf kleinen Wandertouren rund um Muggendorf die fränkische Schweiz zu erkunden.

Im Anschluss an einen ausgiebigen Brunch am Sonntag besuchten einige Teilnehmende noch den Kletterwald Pottenstein, bevor es am späten Nachmittag für alle wieder nach Hause ging. 2023 ist das nächste VWI Visit geplant – allerdings nicht in der Nature-Version, sondern als Städtetrip. Für Rückfragen oder Vorschläge zum Event ist das Bundesteam per Mail unter visit@vwi-bundesteam.org erreichbar.

Das Visit-Team 2022: Siri Abelein, Eileen Loos, Daniel Olivotti  und Tabea Richert

Metaverse

Beitragsbild: Pixabay

VWI Redaktion Keine Kommentare

Metaverse: Zwischen Skepsis und Aufgeschlossenheit

29 Prozent der deutschen Unternehmen stehen dem Thema Metaverse eher ablehnend gegenüber, 26 Prozent sind interessiert, und 34 Prozent sind noch unentschlossen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 604 Unternehmen ab 20 Beschäftigten in Deutschland im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Gleichzeitig sind 58 Prozent der Meinung, dass das Metaverse das Internet deutlich verändern wird und eine Vielzahl neuer Geschäftsmöglichkeiten bietet. 42 Prozent halten es hingegen für einen kurzfristigen Hype, der die Erwartungen nicht erfüllen und bald wieder verschwinden wird.

Unter Metaverse wird sowohl eine 3D-Erweiterung des Internets als auch eine virtuelle Erweiterung der realen Welt verstanden. Dabei existieren zahlreiche Verbindungen zwischen realer und virtueller Welt: mit echtem Geld werden virtuelle Güter gekauft, digitale Zwillinge und Avatare bilden reale Maschinen und Personen ab, digitale Informationen werden per Augmented Reality im menschlichen Sichtfeld angezeigt. Die Anwendungsmöglichkeiten reichen dabei vom virtuellen Besuch von Konzerten oder den Einkaufsbummel durch rein digitale Shopping-Malls bis zu virtuellen Meetings von über Kontinenten verteilten Teams und zum digitalen Zwilling realer Fabriken, in dem Änderungen am Produktionsprozess getestet werden können. Als Hilfestellung für Unternehmen stellt Bitkom den Leitfaden „Wege in das Metaverse“ zum kostenlosen Download bereit.

In der deutschen Wirtschaft wird der Bitkom-Befragung zufolge das Metaverse aktuell vor allem für die Freizeit- und Gaming-Branche als interessant eingeschätzt (65 Prozent). Eine Mehrheit hält es zudem jeweils für digitale Plattformen (56 Prozent), Endverbraucher (56 Prozent), die Aus- und Weiterbildung (54 Prozent), den Tourismus (52 Prozent) sowie die Mode-Branche (51 Prozent) für relevant. Dahinter folgen die Musikbranche (48 Prozent), Unternehmen, die sich direkt an Endverbraucher wenden (48 Prozent), das Gesundheitswesen (46 Prozent) sowie Unternehmen, die sich an Geschäftskunden richten (45 Prozent).

Einer Analyse von McKinsey & Company zufolge hat das Metaverse das Potenzial, bis zum Jahr 2030 einen Wert von bis zu fünf Billionen US-Dollar zu erreichen. Demnach ist der E-Commerce der größte wirtschaftliche Treiber (2,6 Billionen Dollar) im Metaversum, noch vor dem virtuellen Lernen (270 Milliarden Dollar), Werbung (206 Milliarden Dollar) und Gaming (125 Milliarden Dollar). Das sind Erkenntnisse aus dem Report „Value creation in the metaverse”, der sich auf eine Umfrage unter mehr als 3.400 Konsument:innen und Führungskräften in Asien, Europa und USA stützt2022 haben demnach Unternehmen, Risikokapital- und Private-Equity-Firmen bereits mehr als 120 Milliarden Dollar in das Metaverse investiert und damit mehr als das Doppelte der 57 Milliarden Dollar, die im gesamten vergangenen Jahr investiert wurden.