Fahrrad-Altreifen

Quelle: Pixabay

VWI Redaktion Keine Kommentare

Bislang landen Fahrrad-Altreifen in Deutschland in Müllverbrennungsanlagen und danach in Form von Verbrennungsasche auf der Deponie. Im Forschungsprojekt „Innovatives rohstoffliches Verwertungskonzept für Fahrrad-Altreifen im Sinne einer geschlossenen Kreislaufwirtschaft“ erarbeitet ein Forschungsteam der TH Köln nun ein Konzept, wie aus Altreifen wieder neue Fahrradreifen entstehen können. Kooperationspartner sind die Ralf Bohle GmbH aus Reichshof, zu der unter anderem die Fahrradreifen-Marke „Schwalbe“ gehört, und die Pyrum Innovations AG aus Dillingen.

„Aktuell werden Fahrradreifen als Restmüll größtenteils verbrannt. Dieses Verfahren ist aus ökologischer Sicht nicht sinnvoll“, sagt Projektleiterin Prof. Dr. Danka Katrakova-Krüger vom Institut für Allgemeinen Maschinenbau der TH Köln. Besser sei, die Fahrrad-Altreifen rohstofflich zu verwerten und aus einem Teil der Ausgangsmaterialen funktionsfähige neue Fahrradreifen herzustellen. Das will das Team mit Hilfe der Pyrolyse erreichen. In der Pyrolyse-Anlage werden die Altreifen bei Temperaturen zwischen 550 und 750 Grad unter Sauerstoffabschluss thermisch behandelt und in Pyrolysegas, -öl und -koks zerlegt. Das Pyrolysegas wird in zwei Blockheizkraftwerken mit je 250 Kilowatt elektrischer Leistung verstromt und zum Betrieb der Anlage genutzt, die sich so vollkommen energieautark betreiben lässt. Das Pyrolyseöl lässt sich zu wertvollen Feinchemikalien für die chemische Industrie weiterverarbeiten. Und das Pyrolysekoks – auch Recycling-Ruß oder recovered Carbon Black genannt – soll in neue Fahrradreifenmischungen eingebracht werden und fossil hergestellten Industrieruß ersetzen.

Schwalbe plant, die wertvollen Sekundärrohstoffe, die beim Recyclingprozess der Fahrrad-Altreifen entstehen, bei der Herstellung neuer Produkte einzusetzen. Gleichzeitig arbeitet das Familienunternehmen daran, die umfassende Infrastruktur für den Recyclingkreislauf aufzubauen. Die Fahrradschläuche des Unternehmens sind bereits jetzt zu 100 Prozent wiederverwertbar. Für eigene Produkte hat Schwalbe daher ein Rücknahmesysten aufgebaut, bei dem alte Fahrradschläuche bei Fahrradhändlern eingesammelt und anschließend wiederverwertet werden. Für den geschlossenen Produktkreislauf und die stimmige Prozessgestaltung dieses Recyclings wurde Schwalbe mit dem deutschen Nachhaltigkeitspreis Design 2021 in der Kategorie „Vorreiter“ ausgezeichnet. Daran knüpft nun das Pilotprojekt an, um ein nachhaltiges Recyclingsystem auch für Fahrrad-Altreifen zu entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.