Körber-Stiftung

Beitragsbild: Körber-Stiftung

VWI Redaktion Keine Kommentare

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung in jedem Jahr exzellente Dissertationen aus, die eine besonders hohe gesellschaftliche Relevanz haben. In jeder der drei Fächergruppen – in den Sozialwissenschaften, den Natur- und Technikwissenschaften sowie den Geistes- und Kulturwissenschaften – wird dabei je ein Spitzenpreis à 25.000 Euro vergeben. Der Spitzenpreis in der Sektion Sozialwissenschaften geht in diesem Jahr an den Wirtschaftsingenieur Lars Nolting, der an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen im Fachgebiet Energieökonomik promoviert hat (Die Versorgungssicherheit mit Elektrizität im Kontext von Liberalisierung und Energiewende).

Wie wichtig ein stabiles Energieversorgungssystem ist, zeigt unter anderem Marc Elsbergs dystopischer Bestsellerroman „Blackout – Morgen ist es zu spät“. Darin skizziert Elsberg die immensen gesellschaftlichen Auswirkungen, die ein totaler Ausfall der Elektrizitätsversorgung, ein sogenannter Blackout, hätte. Doch wie wahrscheinlich sind Unterbrechungen der Stromversorgung angesichts aktueller Umbrüche im Energiesystem? Wie lässt sich die Versorgungssicherheit im Kontext der zunehmenden systemischen Komplexität fundiert bewerten? Und inwieweit können moderne Methoden basierend auf künstlicher Intelligenz (KI) dazu beitragen, die Zuverlässigkeit der Elektrizitätsversorgung auch künftig zu gewährleisten? Unter anderem diesen Fragen ist Lars Nolting im Rahmen seiner Promotionsarbeit nachgegangen. Dabei hat er den Begriff des „Komplexitätsdilemmas“ im Kontext der Analyse hochkomplexer Energiesysteme geprägt sowie die KI-basierte Metamodellierung als eine Möglichkeit zu seiner Bewältigung eingeführt. Mit dieser Metamodellierung lassen sich fundierte Aussagen über die Versorgungssicherheit treffen, denn sie kann für eine Vielzahl potenzieller Szenarien berechnen, wie zuverlässig ein beliebiges Energiesystem seine Abnehmer mit Elektrizität versorgen kann.

Der Deutsche Studienpreis der Körber-Stiftung zählt zu den höchstdotierten wissenschaftlichen Nachwuchspreisen in Deutschland. Schirmherrin ist Bundestagspräsidentin Bärbel Bas. Am 12. Dezember 2022 wird sie die Auszeichnung in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin verleihen. Einsendeschluss für die nächste Runde des Deutschen Studienpreises ist der 1. März 2023.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.